Freitag, 21. April 2017

PHILIPS Lumea Prestige BRI956 (IPL Haarentfernungssystem mit 4 Aufsätzen), mein zusammenfassender Erfahrungs- und Testbericht,


Bei PHILIPS durfte ich nun die vergangenen Wochen den PHILIPS Lumea Prestige BRI956 testen! 
Ich hatte mich sehr darüber gefreut, denn das Testgerät interessierte mich sehr. 
Es handelt sich hierbei um ein spezielles Haarentfernungssystem mit der IPL - Technologie.




IPL ist die Abkürzung für Intensed Pulsed Light, also intensives Blitzlicht. Diese Technologie ist vergleichbar mit der Lasertechnologie, allerdings wird hier für die Erzeugung des Lichts eine andere Methode angewandt. 
Es werden sanfte Lichtimpulse an die Haarwurzeln abgegeben, was dazu führt, dass die Haare nach mehreren Behandlungen nicht mehr nachwachsen. 
Man braucht es nach den ersten Behandlungsphasen (4-5 mal aller 2 Wochen) dann nur aller 4-8 Wochen zu wiederholen.
Das hängt ganz einfach damit zusammen, dass die Haare unterschiedliche Wachstumsphasen haben. Das die Haare auch alle ausfallen, setzt aber voraus, dass sie sich bei der Anwendung des Gerätes in der Wachstumsphase befinden. 
Alle anderen wachsen natürlich weiter. Da die Haare ja bekanntlich unterschiedliche Wachstumsphasen haben, versucht man ganz einfach nach 2 Wochen auch noch die "zu erwischen", die sich bei der vorherigen Behandlung in der Ruhephase befanden.

Das klang echt verlockend, denn wem nervt es nicht, sich besonders im Sommer, immer mit dieser lästigen Rasiererei herumzuplagen.

Doch wie beschreibt der Hersteller sein Produkt?

"Mit dem IPL System Lumea Prestige BRI956/00 von Philips erhält man bis zu acht Wochen glatte Haut. Sanfte Lichtimpulse entfernen sicher und effektiv langanhaltend die Körperbehaarung und sorgen so für ein samtig weiches Gefühl. Philips Lumea Prestige verfügt über 5 Lichtintensitätseinstellungen, von denen Sie dank SmartSkin Sensor leicht die für Ihren Hautton passende auswählen können. Die speziell geformten Aufsätze ermöglichen einen besseren Hautkontakt und erzielen deshalb bessere und schnellere Ergebnisse. Im Lieferumfang erhalten Sie einen Aufsatz für das Gesicht (2 cm), einen Aufsatz für den Körper (4,1 cm), einen Aufsatz für die Bikinizone (3 cm) und einen Aufsatz für die Achselhöhlen (3 cm). Das IPL Haarentfernungsssystem kann sowohl mit als auch ohne Kabel betrieben werden.

 

Wer noch mehr über IPL erfahren möchte, dem empfehle ich mal auf die Seite von Christian zu schauen. Er beschäftiget sich schon länger mit IPL und hat einen sehr interessanten Artikel zur genauen Technik (https://iplhaarentfernung.org/ipl-technik-im-detail/) verfasst, inkl. einer selbst erstellenten Illustration, wie IPL wirkt.

Die tolle Illustration seht ihr schon mal hier: 

... und nun geht weiter mit unseren Testgerät:

Als das Paket kam, habe ich es natürlich sofort aufgemacht. Die Verpackung gefiel mir sehr gut: modern, schöne Farbe und sie wirkte sehr edel und ließ ein hochwertiges Gerät erwarten.




In meinem Paket befanden sich:
- das Testgerät: Lumea Prestige BRI956
- die vier dazugehörigen Aufsätze für Körper, Achseln, Gesicht, Bikinizone
- eine Tasche zur Aufbewahrung des Gerätes
- ein Tuch zur Reinigung der Aufsätze und des Gerätes

- eine Bedienungsanleitung
- ein Ladekabel




Vorbereitung:
Bei diesem Gerät ist es wirklich wichtig, sich als Erstes die Bedienungsanleitung gründlich durchzulesen. Es gibt einige Dinge zu beachten! Die Anleitung ist sehr detailliert, übersichtlich, leicht verständlich und in mehreren Sprachen. 

Das Gerät muss vor der ersten Anwendung auch erstmal geladen werden, sofern man es mit dem Akku verwenden möchte. Das dauert ca.100 Minuten. 
Der Lumea Prestige BRI956 kann aber auch mit dem Netzkabel betrieben werden. Das ist auch ausreichend lang. Diese Variante habe ich auch immer genutzt, da die Behandlungsdauer dabei etwas kürzer ist.


Wichtig ist, dass man alle Körperregionen, die man mit dem Lumea behandeln möchte, vorher gut von allen Haaren befreit (rasieren, epilieren, kürzen oder mit Wachs - Enthaarungscremes sollte man nicht verwenden, um Hautreaktionen zu vermeiden). 
Außerdem muss die Haut frei von öligen Substanzen sein – also nicht vorher eincremen!
Sind diese Vorbereitungen erledigt, kann es auch schon losgehen!



Das Gerät:

Der Lumea Prestige BRI956 liegt sehr gut in der Hand und ist nicht schwer. Er hat ein schickes Design - irgendwie futuristisch ...


 

Das Gerät ist auch nicht laut. Die Knöpfe für die Einstellungen sind übersichtlich angeordnet und sind in der Anleitung sehr gut erklärt. 
Es gibt 5 verschiedene Intensitätsstufen, die Umschalttasten für eine andere Intensitätstufe, eine Bestätigungstaste, eine SmartSkin-Sensortaste und den Ein-/Ausschalter.
 

Ist dann der gewünschte Aufsatz nun gewählt und aufgebracht (das Wechseln geht sehr leicht), kann es auch schon losgehen.


Man muss für sich die richtige Lichtintensität (Stufe) für ein optimales Ergebnis herausfinden. Es gibt insgesamt 5 Stufen. Entweder man stellt die Stufe manuell (anhand der Anleitung) ein oder sucht die passende Stufe per Hautsensor. 
Dazu setzt man einfach das Gerät im 90 Grad-Winkel auf die Haut auf. Sobald die Position richtig ist, leuchtet am hinteren Teil die Lampe auf  ... so viel wie: startklar! 
Danach drückt man die SmartSkin-Sensortaste. Der PHILIPS Lumea Prestige tastet nun die Haut ab. Die Stufen, die von den fünf verfügbaren geeignet sind, blinken dann weiß auf. Man braucht dann nur noch die Gewünschte zu bestätigen. Wenn man im Verlauf eine niedrigere oder höhere Stufe doch als angenehmer empfindet, kann man die Einstellung über die Richtungstasten verändern. Ich hatte die Stufe 5 angezeigt bekommen, da ich ein heller Hauttyp bin und die auch die ganze Zeit genutzt.

Wenn der Lumea Prestige BRI956 auf der Haut die richtige Position hat, leuchtet auf der Rückseite des Gerätes ein weißes Licht. Dann drückt man die Blitztaste und lässt sie wieder los. Man wartet dann ca. 2 Sekunden und kann an der nächsten Stelle wieder drücken. Falsch machen kann man da nicht viel! Da war ich wirklich sehr erleichtert, dass die Anwendung so einfach ist.
 

Auch ein Gleiten ist möglich, sehr gut geeignet für größere Regionen. Da hält man die Blitztaste einfach gedrückt und bewegt das Gerät über die zu behandelnden Körperregionen. Das habe ich sehr oft gemacht. Wichtig ist dabei, jede Stelle nur einmal zu behandeln, um spätere Hautreizungen zu vermeiden.

 

1.Behandlungsbereich: Beine:

Zuerst wollte ich meine Beine behandeln und habe dafür den Körperaufsatz gewählt, da er für größere Regionen gut geeignet ist. 
 
Es war alles vorbereitet und ich konnte endlich starten. Ich wollte sehr gern das Gleiten ausprobieren. Das ist besonders für größere Flächen geeignet. Ich habe also die Blitztaste dauerhaft gedrückt und bin mit dem Gerät langsam über die zu behandelnden Hautregionen gefahren. 
Der Blitz wird dabei ca. aller 2 Sekunden automatisch ausgelöst. 

Aufgeregt war ich bei meiner ersten Behandlung schon, doch Angst braucht man echt nicht zu haben, denn es tut nicht weh. Es wird nur kurz etwas warm, manchmal kribbelt es auch ein bisschen. 
 
Das Gerät funktioniert nur, wenn es im richtigen Winkel auf der Haut sitzt. Einige Male musste ich das Ganze auch unterbrechen und den Lumia wieder richtig ansetzen. 
Die Unterschenkel gingen sehr gut. Probleme hatte ich anfangs mit meinen Schienbeinen. Da dort die Knochen sind, war es schwierig, die richtige Position für das Gerät zu finden, so dass es auch funktionierte. Ich hatte immer wieder das Gleiten zu unterbrechen, da der Hautkontakt nicht richtig war. Ich entschied mich dann erst einmal für 5 Minuten Pause. Danach habe ich es dann noch mal probiert und es klappte besser. 






Es ist aber eine reine Übungssache, je öfter ich dann später das Gerät verwendete, um so schneller fand ich auch die richtige Position. 
Am Schienbein habe ich nicht nur das Gleiten + Lichtimpuls gemacht, sondern auch teilweise den Modus Halten + Lichtimpuls gewählt. Das ist auch perfekt, wenn man kleinere oder runde Bereiche (Knie) behandeln möchte. 

Nach der Anwendung habe ich gleich ALOE VERA Gelly (FLP) aus meinem großen "Forever Test Touch" Produktsset von FLP aufgetragen, um eventuelle Hautreaktionen danach zu vermeiden. Es ist sehr hautpflegend, spendet Feuchtigkeit und hilft hervorragend bei Hautreizungen.
Ich habe, trotz sehr empfindlicher Haut, keinerlei Hautreaktionen gehabt.




2. Behandlungsbereich: Bikini- und Achselzone:
Danach habe ich das Gerät in der Bikinizone und unter den Achseln getestet.
Die Behandlung empfand ich als sehr einfach, da es für die jeweils spezielle Zone auch den dazugehörigen Aufsatz gibt.



Der Aufsatz für die Bikinizone hat ein besonderes rundes Design. Damit kann dieser Bereich effektiv behandelt werden. 
Außerdem besitzt er einen durchsichtigen Bikinifilter, da die Haare dort oft dicker und kräftiger sind als zum Beispiel die Beinhaare. 
Die Anwendung dauerte auch gar nicht lange. Nach 2 Minuten war ich schon fertig und hatte alle Stellen gut erreicht.



Der Achselhöhlenaufsatz hat ebenso ein besonders rundes Design. So kann man auch die eigentlich schwer erreichbaren Achselhaare gut erreichen. 
Auch hier dauerte die Behandlung nur knapp 2 Minuten.

Für das Gesicht gibt es ebenfalls einen speziellen Aufsatz. Er hat ein präzises und flaches Design mit einem zusätzlich integrierten Filter. Damit kann man auch die empfindliche Haut auf der Oberlippe oder dem Kinn sicher und genau behandeln. Im Gesicht habe ich allerdings den Test nicht durchführt, da mich da keine Haare weiter "ärgern".



meine Nachbehandlungen:
Zwei Wochen nach der ersten Behandlung waren um und die erste Nachbehandlung stand an.





Doch wie sah es nun mit meinem Haarwuchs zur ersten Nachbehandlung aus? 
Ich war sichtlich erstaunt! Bereits nach der ersten Anwendung des Gerätes vor zwei Wochen war er bereits deutlich vermindert - ich würde sagen um fast 50%. 

Somit war die Rasur als Vorbereitung für die erste Nachbehandlung schnell erledigt. Ich hätte nicht gedacht, dass ich beim ersten Mal so viele Haare "erwischt" habe.
Die Handhabung des Gerätes fiel mir diesmal auch schon leichter. Ich hatte ja inzwischen auch schon ein bisschen Übung drin. Ich kam besser mit der Behandlung der Schienbeine zurecht. Ich wusste ja nun, wie man das Gerät am besten ansetzt. Auch die Bikini- und Achselzone waren wieder schnell erledigt.

Nach weiteren zwei Wochen, also zur zweiten Nachbehandlung hatte sich mein Haarwuchs noch weiter vermindert, ich würde fast sagen um 75%. Ich war echt sehr zufrieden. 
Ich halte mich nun weiter an den Behandlungsplan und freue mich schon auf einen Sommer mit glatten Beinen!

Mein Fazit:
Der PHILIPS Lumea Prestige hat mich wirklich überzeugt! Es ist ein qualitativ sehr hochwertiges Gerät mit einem schicken Design. Die Bedienung ist sehr einfach. Die Anleitung ist sehr ausführlich und gut verständlich. 
Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen! Der Haarwuchs verminderte sich schneller, als ich erwartet hatte. Durch die verschiedenen Aufsätze lassen sich auch schwierig erreichbare Körperregionen sehr gut erreichen und genau behandeln.
Die Behandlung an sich ist schmerzfrei und unkompliziert. Es bedarf anfangs nur etwas Übung, den Lumea gerade an schwierigen Stellen in die richtige Position zu bringen.
Die Reinigung des Gerätes ist auch sehr einfach.
Ich halte den PHILIPS Lumea Prestige auf jeden Fall für empfehlenswert. Nur in der Anschaffung empfinde ich ihn als sehr teuer.


Die UVP beträgt 599,00 Euro. Kaufen kann man den PHILIPS Lumea Prestige BRI956 zum Beispiel im Media Markt oder bei Amazon.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen