Freitag, 24. März 2017

PHILIPS Lumea Prestige BRI956 (IPL Haarentfernungssystem mit 4 Aufsätzen), Test Beine

Wie in meinem ersten Bericht versprochen, berichte ich euch weiter von meinem Test des PHILIPS Lumea Prestige BRI956.



Nach einer gründlichen Vorbereitung der Beine habe ich als nächstes den Test dort gemacht. Da ich leider nicht viel Ahnung zum Rasieren habe und danach die Haut an meinen Beinen oft gereizt ist, habe ich vorsorglich einen Tag nach der Rasur gewartet, bis sich alles wieder beruhigt hat. Aber dann sollte es endlich losgehen. 

Ich habe hierfür den Körperaufsatz gewählt, da er für größere Regionen gut geeignet ist. Ich habe außerdem das Netzkabel genutzt, weil man da einfach etwas schneller fertig ist. Mit dem Akku-Betrieb hätte es ca. 8 min länger gedauert.



Nach dem Einschalten des Gerätes hab ich zuerst den Test mit der richtgen Lichtintensität gemacht. Dazu muss man einfach das Gerät im 90 Grad-Winkel auf die Haut aufsetzen. Sobald die Position richtig ist, leuchtet am hinteren Teil die Lampe auf  ... so viel wie: startklar! 
Danach drückt man die SmartSkin-Sensortaste. Der PHILIPS Lumea Prestige tastet nun die Haut ab. Die Stufen, die von den fünf verfügbaren geeignet sind, blinken dann weiß auf. Man braucht dann nur noch zu bestätigen. Wenn man im Verlauf eine niedrigere oder höhere Stufe doch als angenehmer empfindet, kann man die Einstellung über die Richtungstasten verändern. Ich hatte die Stufe 5 angezeigt bekommen, da ich ein heller Hauttyp bin und die auch die ganze Zeit genutzt.

Nun war alles vorbereitet und ich konnte endlich starten. Ich wollte sehr gern das Gleiten ausprobieren. Das ist besonders für größere Flächen geeignet. Ich habe also die Blitztaste dauerhaft gedrückt und bin mit dem Gerät langsam über die zu behandelnden Hautregionen gefahren. 
Der Blitz wird dabei ca. aller 2 Sekunden automatisch ausgelöst. 


Das Gerät funktioniert nur, wenn es im richtigen Winkel auf der Haut sitzt. Einige Male musste ich das Ganze auch unterbrechen und den Lumia wieder richtig ansetzen. Man sollte sich auch konzentrieren, welche Stellen man schon behandelt hat. Ein mehrmaliges behandeln kann zu Hautreizungen führen. Die Unterschenkel gingen sehr gut. Probleme hatte ich anfangs mit meinen Schienbeinen. Da dort der Knochen ist, war es schwierig, die richtige Position für das Gerät zu finden, dass es auch funktionierte. Ich hatte immer wieder das Gleiten zu unterbrechen, da der Hautkontakt nicht richtig war. Ich entschied mich dann erst einmal für 5 Minuten Pause. Danach habe ich es dann noch mal probiert und es klappte besser. 


Ich denke, es ist eine reine Übungssache, je öfter man das Gerät verwendet um so schneller findet man die richtige Position. 
Am Schienbein habe ich nicht nur das Gleiten + Lichtimpuls gemacht, sondern auch teilweise den Modus Halten + Lichtimpuls gewählt. Dieser ist perfekt, wenn man kleinere oder runde Bereiche (Knie) behandeln möchte. 

Nach der Anwendung habe ich gleich ALOE VERA Gelly (FLP) aus meinem großen "Forever Test Touch" Produktsset von FLP aufgetragen, um eventuelle Hautreaktionen danach zu vermeiden. Es ist sehr hautpflegend, spendet Feuchtigkeit und hilft hervorragend bei Hautreizungen.
Nun sind inzwischen zwei Tage vergangen und ich habe mich sehr gefreut. Trotz sehr empfindlicher Haut habe ich keinerlei Hautreaktionen gehabt. Das finde ich gut und kann somit die Behandlung fortführen. In der Anfangsphase (die ersten 4-5 Behandlungen), bis die Haare wirklich alle ausgefallen sind, sollte man die Behandlung aller 2 Wochen durchführen. Danach reicht dann aller 4-8 Wochen. 

Ich bin jetzt erst mal gespannt, ob schon weniger Haare nachwachesen werden. In meinem nächsten Test werde ich den
PHILIPS Lumea Prestige BRI956 in Achsel- und Bikinizone testen. Ich würde mich freuen, wenn ihr da wieder hier vorbeischaut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen